Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

In der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie des Diakoniekrankenhauses Halle behandeln wir Patient*innen mit chirurgischen Erkrankungender Bauchhöhle, der Bauchwand, der endokrinen (hormonproduzierenden) Organe sowie mit coloproktologischen (den Enddarm betreffenden) Erkrankungen.

Operationen im Bereich des Bauchraumes werden sowohl in minimal-invasiver Technik („Schlüssellochchirurgie“) als auch in konventioneller Technik („Schnittoperation“) durchgeführt. Bei Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenoperationen kommen mikrochirurgische Operationstechniken zum Einsatz (Lupenoptik, Monitoring der Stimmbandfunktion, sogenanntes Neuromonitoring). Coloproktologische Operationen werden sowohl in minimal-invasiver und konventioneller als auch mikrochirurgischer Technik vorgenommen.

In der Therapie von Erkrankungen der genannten Organe sind für uns sowohl deutsche als auch international anerkannte Leitlinien wissenschaftlicher Fachgesellschaften Grundlage medizinischen Handelns. Dies ist von besonderer Bedeutung bei einer Krebserkrankung. Wöchentliche interdisziplinäre Tumorkonferenzen und Röntgenbesprechungen dienen der ganzheitlichen Betrachtungsweise und der Planung individualisierter Behandlungskonzepte.

 

In der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Diakoniekrankenhaus Halle wird die Versorgung von allen Brucharten auf dem modernsten Stand angeboten. Beim Erstkontakt zu den Patient*innen,  erfolgt durch den / die Chirurgen*in die spezielle Diagnostik im Rahmen eines Gespräches, einer klinischen Untersuchung und ggf. durch eine Ultraschalluntersuchung.

Qualität mit Brief und Siegel bescheinigt uns auch die Deutsche Herniengesellschaft. Für die Zertifizierung werden unter anderem die Behandlungsergebnisse in der Qualitätssicherungsstudie Herniamed offengelegt und ausgewertet.

 

 

Die Kompetenz unseres Darmzentrums DIAKO in der Behandlung von Dickdarm- und Mastdarmkrebs wurde durch Zertifizierung im Auftrag der Deutschen Krebsgesellschaft wiederholt bestätigt. Im Darmzentrum arbeiten die einzelnen Fachkliniken und Kooperationspartner entsprechend den Qualitätsanforderungen der Deutschen Krebsgesellschaft auch bei der Entwicklung multimodaler Behandlungskonzepte eng zusammen.

Durch die enge Verzahnung des Krankenhauses mit dem Medizinischen Versorgungszentrum Poli Reil können verschiedene Spezialsprechstunden angeboten werden. Etabliert wurde eine Sprechstunde für Enddarmerkrankungen (Proktologische Sprechstunde) am Standort Mühlweg 7. Außerdem existiert im Rahmen der Krankenhausambulanz eine Indikationssprechstunde Viszeralchirurgie. Die Sprechstunde für Allgemein- und Viszeralchirurgie kann in Abstimmung mit niedergelassenen Kollegen*innen die gesamte vor- und nachstationäre Betreuung übernehmen. Zusätzlich ist sie aber auch Anlaufpunkt für die Einholung einer fachlichen Zweitmeinung.
Dies ist zum Beispiel bei komplexen Krankheitsbildern und vor größeren viszeralchirurgischen Eingriffen wertvoll.

Klinikleitung

Chefarzt
Dr. med. Thomas Plettner

Facharzt für Chirurgie, Viszeralchirurgie und Spezielle Viszeralchirurgie, Zusatzbezeichnung Proktologie

Kontakt

Chefarztsekretariat
Anke Lux
0345 - 778-6344
0345 - 778-6366
Zentrale Patientenaufnahme
0345 778-6328
0345 778-6426
Station E1 - Chirurgie
0345 778-6520

Indikationssprechstunde Viszeralchirurgie

Für Patient*innen bieten wir zur Abklärung, ob und welcher chirurgische Eingriff notwendig ist, jeweils mittwochs zwischen 13 und 16 Uhr eine Indikationssprechstunde an. Sie können diese ohne Vereinbarung eines Termins nutzen. Bitte melden Sie sich dazu am Tresen der Zentralen Patientenaufnahme im Mühlweg 7.

Hernienstatistik 2018

Die jüngste Statistik zur Hernienchirurgie in der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Diakoniekrankenhaus Halle kann hier eingesehen werden.