Ihr Aufenthalt im Diakoniekrankenhaus

Sie haben eine Einweisung von Ihrem Hausarzt oder Ihrer Fachärztin für eine Krankenhausbehandlung und möchten diese in unserem Haus vornehmen lassen?
Wann die Behandlung möglich ist erfahren Sie per Anruf oder Mail über die Zentrale Patientenaufnahme unter 0345 778-6328 bzw. zpa(at)diakoniekrankenhaus-halle.de Das Team informiert Sie außerdem über Aufnahmemodalitäten und mögliche Zusatzleistungen des Diakoniekrankenhauses. Ebenfalls erhalten Sie auf Wunsch Auskunft zu Ausstattung, Versorgung und weiteren Angebote des Hauses.

Am Tag Ihrer Aufnahme wenden Sie sich bitte an die Rezeption/das Patientenmanagement im Foyerbereich des Haupteinganges im Mühlweg 7. Dort erfolgt die administrative Aufnahme. Bitte bringen Sie dazu folgende Unterlagen mit:

  • Ihre Versichertenkarte
  • den ärztlichen Einweisungsschein
  • Röntgenaufnahmen und Krankenunterlagen
  • Impfbuch
  • Allergiepass
  • Marcumar-Ausweis (wenn vorhanden)
  • Herzschrittmacherausweis (wenn vorhanden)

Bei der administrativen Aufnahme erhalten Sie alle Informationen zum weiteren Verlauf Ihrer Aufnahme.

Während des stationären Aufenthaltes im Diakoniekrankenhaus Halle können folgende entgeltliche Wahlleistungen in Anspruch genommen werden:
- Nutzung eines Fernsehgerätes und Patiententelefons
- Ärztliche Leistungen
- Unterbringung und Verpflegung einer Begleitperson
- Einbettzimmer

Ausführliche Informationen zu den Leistungen finden Sie im verlinkten Dokument.

Bitte melden Sie gewünschte Wahlleistungen schon vor der stationären Aufnahme an. Kontaktieren Sie dazu die Zentrale Patientenaufnahme unter
Tel. 0345 778-6328 / E-Mail zpa@diakoniekrankenhaus-halle.de

Wahlleistungen sind nicht Bestandteil der Leistungspflicht der Krankenkasse. Bitte prüfen Sie vorab, ob Ihre Krankenkasse für die Kosten aufkommt.

 

Das Diakoniekrankenhaus verfügt über Zwei- und Dreibettzimmer. In Ausnahmefällen können vier Betten pro Zimmer belegt sein.
Jedes Patientenzimmer verfügt über ein separates Bad mit Toilette und Dusche bzw. Waschgelegenheit. Sitzgelegenheiten und ein Tisch gehören zur Grundausstattung. Zusätzlich steht Ihnen ein kostenpflichtiges Telefon und ein Fernsehgerät zur Verfügung. Für die Nutzung wenden Sie sich bitte an die Rezeption.
Gegen Zahlung eines Zuschlages können Sie je nach Verfügbarkeit die Unterbringung in einem Einzelzimmer buchen. Auch die Unterbringung einer Begleitperson ist möglich. Sprechen Sie dazu bitte die Mitarbeiterinnen der Zentralen Patientenaufnahme an, Tel: 0345 778-6328

 

 

Zur Genesung sind vor allem Ruhe und ein geregelter Ablauf wichtig. Sie können Ihre Angehörigen undoder Bekannten unterstützen, indem Sie dies bei Besuchen berücksichtigen.
Zwischen 14:30 Uhr und 18:00 Uhr sind Besuche möglich.
Am Morgen und Abend finden Behandlungen und weitere Versorgung statt. Besuche sind daher außerhalb der Besuchszeiten nur eingeschränkt möglich.
Sollte Ihnen ein Besuch im angegebenen Zeitrahmen nicht möglich sein, stimmen Sie sich bitte mit dem Stationspersonal ab.

Die Zufahrt zum öffentlichen Parkhaus ist über die Lafontainestrasse möglich. Das Parkhaus ist täglich 24 h geöffnet. Die Zufahrt nach 21 Uhr erfolgt per Klingel. Die Gebühren betragen 1,50 € pro Stunde oder 8,00 € am Tag. Für Kurzparker bis zu 20 Minuten (zum Bringen oder Abhohlen von Patienten) ist das Parken kostenfrei.

Der Soziale Dienst bietet psychosoziale Beratung an oder vermittelt an spezielle Beratungsstellen, Institutionen und Einrichtungen. Wir kümmern uns um die Einleitung medizinischer Nachsorge und Rehabilitation und begleiten bei der Vorbereitung der Entlassung aus dem Krankenhaus.
Patientinnen und Patienten der Klinik und Tagesklinik für Psychosomatik und Psychotherapie können außerdem, nach Absprache mit dem therapieteam, Angebote zur Tagesstrukturierung und zur Aktivierung alltagsbezogener oder sozialer Kompetenzen in Anspruch nehmen.

Ihre Ansprechpartnerinnen
Marie Hommel-Gemkow
Tel. 0345 778-6989
E-Mail marie.hommel-gemkow(at)​diakoniekrankenhaus-halle.de

Annett Jänichen
Tel. 0345 778-6440
Fax 0345 778-6446
E-Mail annett.jaenichen(at)​diakoniekrankenhaus-halle.de

Silke Knoche
Tel. 0345 - 778 71 08
Fax 0345 - 778 71 20
E-Mail s.knoche(at)​diakoniekrankenhaus-halle.de

Maria Reif
Tel. 0345 778-6445
Fax 0345 778-6446
E-Mail maria.reif(at)​diakoniekrankenhaus-halle.de

 

Nach einer Behandlung im Krankenhaus ist manchmal weitere medizinische oder pflegerische Unterstützung erforderlich. Oder es werden Maßnahmen der Rehabilitation verordnet. Auch die Unterstützung durch eine Kranken- oder Pflegekasse kann dazu gehören. Mit dem Entlassmanagement organisiert das Krankenhaus für Sie diese Anschlussversorgung, so dass Sie ab dem Moment in dem Sie das Krankenhaus verlassen, weiter optimal versorgt und betreut werden.

Das Team Entlassmanagement stellt dafür während ihres stationären Aufenthalt fest, ob medizinische Maßnahmen oder Pflege im Anschluss an die Krankenhausbehandlung erforderlich sind und leitet diese ein. Auch Arzneimittel, Hilfsmittel, Soziotherapie oder häusliche Krankenpflege können verschrieben werden.

Sie werden über alle Maßnahmen informiert und beraten. Alle geplanten Maßnahmen werden mit Ihnen abgestimmt. Auch Angehörige oder Bezugspersonen können zu Informationsgesprächen und Beratungen hinzugezogen werden.

Bei Aufnahme zum stationären Aufenthalt werden Sie über mögliche Maßnahmen innerhalb des Entlassmanagements informiert und erhalten die Gelegenheit, dem Prozess zuzustimmen. Sollten Sie kein Entlassmanagement wünschen, ist dies möglich. Sie sind in diesem Fall selbst dafür verantwortlich, ihre Anschlussversorgung zu organisieren. 

Bundeseinheitliches Informationsblatt zum Entlassmanagement
Information in einfacher Sprache

Bei Fragen zu Abrechnungen nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Patientenmanagement auf:
E-Mail: medizinisches.management(at)diakoniewerk-halle.de 
Tel: 0345 778-6640

Angebote für Ihr Wohlbefinden

Die Cafeteria im Diakoniekrankenhaus ist täglich von 11 bis 16 Uhr geöffnet. Am Wochenende und an Feiertagen bleibt sie geschlossen.
Sie erhalten hier kleine Speisen, Salate oder frisch belegte Brötchen sowie Kalt- und Heißgetränke. Außerdem finden Sie eine Auswahl von Hygieneartikeln sowie Zeitungen und Zeitschriften.
Am Nachmittag erwartet Sie eine Auswahl an Kuchen und ein Eisangebot.

In der Cafeteria befindet sich auch ein Freihandbestand an Büchern zum Ausleihen.

Telefon, WLAN und Fernsehempfang kann als Entertainment-Paket bei einem externen Dienstleister gebucht werden. Wenden Sie sich dazu bitte an das Team der Rezeption. Die Nutzung des Angebots kostet pro Kalendertag 3,60 €.

Bitte beachten Sie:
Telefonate ins deutsche Festnetz sind kostenfrei, alle anderen Gespräche (Handynetze, Ausland, Sondernummern) sind kostenpflichtig.
Für die Nutzung des Fernsehers sind Kopfhörer nötig. Diese sind an der Rezeption für 2 EUR das Stück erwerbbar. Sie können auch eigene Kopfhörer benutzen. Bitte beachten Sie die Größe unserer Anschlussbuchsen, es wird der Typ Klinke (3,5 mm) verwendet.

Entsprechend der Ihnen verordneten Kostform können Sie Ihre Mahlzeiten individuell zusammenstellen. Das Serviceteam nimmt Ihren Wunsch jeweils am Vortag auf und berät Sie gern.
Die Mittags-Menüs zur Auswahl können Sie tagesaktuell hier einsehen.
Am ersten Tag Ihres Aufenthaltes servieren wir Ihnen das leichte Vollkost-Menü.

Vor und hinter dem Krankenhaus laden Grünflächen zum Spazieren oder zur Erholung ein. Nutzen Sie die Freifläche vor dem Krankenhaus mit vielen Sitzmöglichkeiten oder den Schwesterngarten hinter dem Haus (Zugang über Foyer oder Physiotherapie) für einen Spaziergang. 

Beratung und Beistand

Ein Krankenhausaufenthalt kann Fragen aufwerfen. Patienten und Patientinnen sowie Angehörige stehen oft vor großen Herausforderungen. Die Veränderungen können belasten und Sorgen, Ängste, Trauer, ja sogar Verzweiflung und Wut auslösen. Aber sie können auch neue Perspektiven eröffnen und neue Lebenswege aufzeigen.
Bei all dem brauchen Sie nicht alleine zu sein.

Krankenhausseelsorgerin Simone Kluge hat Zeit für Sie und hört Ihnen zu.
Auch wenn keiner Ihnen Ihre Fragen und Sorgen abnehmen kann, kann ein persönliches Gespräch hilfreich sein. Die Krankenhausseelsorge ist da, um mit Ihnen zu teilen, was ist und was beklagt, beweint oder auch ausgehalten werden möchte. Gespräche können helfen, Worte für das Unsagbare zu finden und – wenn gewünscht – vor Gott zu bringen.

Wenn Veränderungen anstehen, z.B. weil Menschen nicht mehr in ihre häusliche Umgebung entlassen werden können, können Rituale helfen, die Übergänge zu gestalten. In herausfordernden Situationen, z.B. vor einer Operation, kann der Wunsch nach Gebetsbegleitung oder einem persönlichen Zuspruch erwachen. Vielleicht haben Sie auch den Wunsch nach einer persönlichen Segnung oder Salbung oder Sie wünschen sich eine Aussegnung für die verstorbene Angehörige. Im Krankenhaus steht dafür ein ansprechend gestalteter Abschiedsraum zur Verfügung.

Zögern Sie nicht, mich oder eine der Mitarbeitenden anzusprechen. Das Angebot steht allen Patientinnen und Patienten, Angehörigen und Mitarbeitenden offen, unabhängig davon, ob Sie einer Kirche angehören oder nicht. Und was auch immer besprochen wird, bleibt unter uns; denn die Seelsorge unterliegt der Schweigepflicht.

Sie können sich jederzeit gerne an mich wenden.
Tel. 0345 778-6550 | E-Mail:  seelsorge@diakoniekrankenhaus-halle.de

 

In der Regel ist die Krankenhausseelsorge montags bis freitags im Haus.
Das Zimmer der Seelsorge liegt direkt neben dem Haupteingang am Mühlweg.
Kommen Sie gerne vorbei.

Die Seelsorge wird durch ein Team ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützt.  Das Pflegepersonal und die Mitarbeitenden an der Rezeption vermitteln gern einen Besuch am Patientenbett.

 

Gott sagt: „Ich lasse dich nicht fallen und verlasse dich nicht.“
Josua 1, 5

Was macht das Ethikkomitee?

Das Ethikkomitee im Diakoniekrankenhaus beschäftigt sich mit ethischen Fragen des täglichen Handelns. Es dient der Beratung, Orientierung und Information.

Entscheidungen in Medizin, Pflege, Organisation und Ökonomie können hier interdisziplinär betrachtet und ethisch reflektiert werden. Aufgrund unterschiedlicher beruflicher Perspektiven der Mitglieder können so möglichst umfassende Handlungsempfehlungen zu wiederkehrenden Fragestellungen erarbeitet werden. Mitarbeitende können zu ethischen Aspekten im Arbeitsalltag des Krankenhauses sensibilisiert werden.

Wenn Sie mit komplizierten, ethisch fordernden Fragestellungen ringen, Konflikte aufgrund nicht annehmbarer Situationen und Strukturen haben, Ihnen eine Entscheidung allein schwerfällt oder Sie Klarheit für die beste Lösung brauchen, dann können Sie sich an uns wenden und von uns beraten lassen. Im gemeinsamen Gespräch hören wir Ihnen aufmerksam zu und versuchen, Ihnen eine hilfreiche Empfehlung zu geben.

 

Was können wir für Sie tun und wie läuft eine Beratung ab?

Patientinnen und Patienten sowie Angehörige, aber auch Mitarbeitende haben die Möglichkeit, in ethischen Krisensituationen bei der Versorgung von Patientinnen und Patienten die Ethikberatung in Anspruch zu nehmen.

Nach der Anhörung aller an der medizinischen und pflegerischen Versorgung Beteiligten wird eine Stellungnahme mit empfehlendem Charakter im Sinne einer Entscheidungshilfe erarbeitet. Diese ist individuell und bezieht sich ausschließlich auf die konkrete Situation des Einzelfalles. Alle Gespräche finden vertraulich und unter ärztlicher Schweigepflicht statt.

Maxime der ethischen Entscheidungsfindung ist bei schwierigen und kontroversen Behandlungsverläufen immer der erkennbare Patientenwille. Um diesem Willen Folge zu leisten sind einige Dokumente hilfreich, in denen der Willen vorsorglich klar bekundet wurde.  

Das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz bietet wichtige Hinweise und konkrete Formulierungshilfen dafür: Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Betreuungsverfügung. Im Positionspapier der DIVI finden Sie Informationen zu Therapiezieländerung

 

Wie kann eine Beratung angefordert werden?

Sie können uns eine E-Mail schreiben an: ethik(at)diakoniekrankenhaus-halle.de oder sich an der Rezeption melden und formlos folgende Angaben hinterlassen:

  • Name der anfordernden Person
  • Anschrift bzw. Erreichbarkeit (Telefonnummer / E-Mail-Adresse)
  • Name der Patientin/ des Patienten
  • Information zur ethischen Fragestellung

Wir kommen dann gern auf Sie zu, um zeitnah agieren zu können.

Während Ihres Aufenthaltes im Krankenhaus ist das medizinische und pflegerische Personal um Ihr Wohl bemüht. Vertrauen und Aufmerksamkeit sind Grundvoraussetzungen dafür.

Trotz aller Bemühungen kann es passieren, dass Sie weitere Fragen und Anregungen haben. In einem solchen Fall steht Ihnen eine Patientenfürsprecherin zur Verfügung.
Im vertraulichen Gespräch hört sie sich Sorgen und Fragen an, gibt Rat und Unterstützung und vermittelt in Konfliktfällen. Dieses Angebot gilt auch für Patientinnen und Patienten, die das Krankenhaus bereits verlassen haben.

Sie erreichen Patientenfürsprecherin Elke Dostlebe wie folgt:
Sprechzeit jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat, 13 - 15 Uhr
per E-Mail:patientenfürsprecherin(at)diakoniekrankenhaus-halle.de
per Post:
Diakoniekrankenhaus Halle gGmbH
Patientenfürsprecherin
Mühlweg 7
06114 Halle (Saale)

Krankheit und Sucht werden oft ein großer Teil des eigenen Lebens und oft auch des Lebens der engsten Mitmenschen. So entstehen nicht nur für Betroffene Probleme, sondern auch für Familie und Angehörige. Selbsthilfegruppen können helfen Probleme und Ängste langsam anzugehen. Gespräche unter Betroffenen sind Gespräche auf Augenhöhe. Ohne Vorwürfe, ohne Schuldzuweisungen.

Folgende Selbsthilfegruppen treffen sich im Diakoniekrankenhaus
- Suchtberatung der Evangelischen Stadtmission
- Anonyme Alkoholiker
- Al-Anon Familiengruppe
- Blaues Kreuz - Wege aus der Sucht
- Deutsche ILCO - Selbsthilfegruppe für Stomaträger und Menschen mit Darmkrebs
- Team Wunschgewicht